Gewerbesteuer-Vergleich

Lohnt sich ein Geschäftssitz in Zossen?

Die Gewerbesteuer kann sich, je nach Standort, erheblich unterscheiden. Der Grund dafür ist der Gewerbesteuerhebesatz, der von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich festgelegt wird. Die Spanne reicht dabei über Städte wie Bielefeld oder München, mit Hebesätzen von 480% bzw. 490%, bis hin zu Gemeinden wie Wettlingen mit 600% oder Dierfeld mit 900%. 

Wenn Sie an Ihrem Geschäftsstandort einen relativ hohen Hebesatz haben, dann lohnt sich ein Gewerbesteuer-Vergleich. Dabei entdecken Sie möglicherweise lohnenswerte Einsparpotentiale. Ein paar Beispiele im bundesweiten Vergleich verdeutlichen um die Unterschiede:

Potsdam: 455% München: 490% Dresden: 450%
Berlin: 410% Hamburg: 470% Nürnberg: 447%
Oberhausen: 550% Leipzig: 460% Zossen: 270%
  • Potsdam: 455%
  • München: 490%
  • Dresden: 450%
  • Berlin: 410%
  • Hamburg: 470%
  • Nürnberg: 447%
  • Leipzig: 460%
  • Oberhausen: 550%
  • Zossen: 270%

Einer der niedrigsten Gewerbesteuersätze Deutschlands wird derzeit in Zossen bei Berlin erhoben, lediglich 270%. Im ähnlich weit von Berlin entfernten Potsdam wird mit 455% fast doppelt so viel Gewerbesteuer fällig. 

Rechenbeispiel: Gewerbesteuer sparen mit dem Zossener Gewerbesteuerhebesatz

Aus steuerlicher Sicht ist es also sinnvoll, das Gewerbe dort anzusiedeln, wo der Gewerbesteuerhebesatz niedrig ist. Dabei sollten Sie die jeweils fällige Gewerbesteuer vergleichen: Bei hohem Gewinn macht schon ein nur etwas geringerer Hebesatz bereits einen großen Unterschied. 

Bei einer UG oder GmbH mit einem Gewinn von 75.000€ ergibt sich ein Messbetrag von 75.000€ x 3,5% = 2.625€. In Berlin zahlen Sie auf den Gewinn also eine Gewerbesteuer von 2.625€ x 4,1 = 10.762,50€, in Zossen, mit dem niedrigen Gewerbesteuerhebesatz, nur 2.625€ x 2,7 = 7087,50€. Sie würden mit einem Geschäftssitz in Zossen also jährlich 3675€ Gewerbesteuer sparen.

Wie viel Steuern Sie sparen können hängt maßgeblich von Ihrem Gewerbesteuerhebesatz ab. Günstiger als in der Gemeinde Zossen geht es nirgendwo!

Gewerbesteuer niedrig? Zusatzkosten beachten!

Ein Wechsel des Geschäftssitzes ist manchmal mit Aufwänden und Umständen verbunden, die die mögliche Ersparnis nicht rechtfertigt: Denken Sie etwa an den Umzug einer kleinen Traditionsbäckerei aus München nach Zossen, bei der der Bäckermeister seinen ganzen Lebensmittelpunkt verlagern müsste. 

Für viele Unternehmen kann es aber – insbesondere bei Neugründungen – Sinn ergeben, ihren Geschäftssitz in Zossen anzumelden: Etwa für ortsunabhängige „1-Mann-GmbHs“, Immobilienverwaltungen, Holdinggesellschaften, Online-Unternehmer, digitale Nomaden, Immobilienverwaltungen. 

Neben den möglichen Einsparungen  sollten Sie aber immer auch die Kosten im Blick behalten. Büros anzumieten kann teuer werden. Hinzu kommen Kosten für die Einrichtung, für Internet und Telefon und gegebenfalls müssen Sie sich über lange Zeit an Ihren Mietvertrag binden. Daher kann es sinnvoll sein, ein geteiltes Büro mit Post-Services anzumieten. Dann bleiben die Kosten niedrig und Sie haben ortsunabhängig immer alles wichtige im Blick. Zugleich stehen Ihnen Räume für Meetings u.ä. zur Verfügung. Achten Sie bei der Wahl der Geschäftsstelle also auch auf die Kosten, um Ihre Gewerbesteuer-Ausgaben zu optimieren!